Kontakt

Alexander Pfriem

+49 / 931 / 418-2552

seminarteam@vogel.de

Inbetriebnahme, Instandhaltung und Umbau von Maschinen und Anlagen

Von der Gefährdungsbeurteilung des Arbeitgebers hin zur Risikobeurteilung des Herstellers und wieder zurück.

Drucken weiterempfehlen

Zum Thema

Moderne Arbeitsstrukturen erfordern immer mehr flexible Möglichkeiten zur sicheren Gestaltung von Arbeitsplätzen. Hierbei zeigt sich, dass eine effiziente Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung im Rahmen eines Lean-Managements einen erheblichen Beitrag leisten kann. Zudem müssen teilweise Maschinen vor Inbetriebnahme an spezielle betriebliche Erfordernisse oder im Laufe ihrer Lebensphasen an neue bzw. veränderte Produkte angepasst werden. Damit können Arbeitgeber selbst zum Hersteller werden – mit allen rechtlichen Konsequenzen, insbesondere der Pflicht auch zur Erfüllung der formellen Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie. So ergibt sich bei der Bestellung in Serie gefertigter Maschinen und deren sicherheitstechnischen Abnahme, bei der Planung und Inbetriebnahme von in industrietechnische Anlagen eingebundenen Apparaten oder bei deren Änderung unterschiedlichster Handlungsbedarf für den Arbeitgeber. Mindestens ebenso vielfältig sind die Stellungnahmen der verschiedensten Interessengruppen, mit denen der Arbeitgeber sich konfrontiert sieht. Im Seminar werden die wichtigsten Felder zwischen Betriebssicherheitsverordnung und Maschinenichtlinie beleuchtet und Hilfe gegeben, Fehler und Fallstricke in der Praxis zu vermeiden. Im Seminar lernen Sie die praxisnahe Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen im Rahmen der „vereinfachten Vorgehensweise“, für Alleinarbeitsplätze, aber auch für komplexe Tätigkeiten. Ebenso wird beleuchtet, was zu beachten ist, wenn Sie Ihre Mitarbeiter im Rahmen der Inbetriebnahme an Arbeitsmitteln einsetzen, welche noch nicht in Verkehr gebracht wurden. Sie erhalten nicht nur detailliert Antwort auf die Frage, wann Sie sich als Arbeitgeber von der Betriebssicherheitsverordnung hin zur Maschinenrichtlinie bewegen und selbst Herstellerverantwortung zu übernehmen haben, sondern auch:
  • Weist haftbar, wenn die Gefährdungsbeurteilung fehlerhaft ist?
  • Wie kann ich effizient für alle Arbeitsmittel eine Gefährdungsbeurteilung durchführen?
  • Was ist bei Alleinarbeitsplätzen zu beachten?
  • Welche Änderungen können ohne Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt werden?
  • Was ist bei der Inbetriebnahme von industrietechnischen Anlagen zu beachten?
  • Gibt es einen Bestandsschutz?
Zudem wird aufgezeigt, wie Sie die viel diskutierte Gefährdungsbeurteilung „Psychische Belastung“ rechtskonform ohne Mitarbeiterbefragung durchführen können. Zu allen Themen können Teilnehmer eigene Fälle zur Diskussion stellen.

Ziele

Nach dem Seminar...
  • können Sie Gefährdungsbeurteilungen effizient für Lean-Management einsetzen.
  • können Sie Gefährdungsbeurteilungen bei Änderungen von Maschinen durchführen und beurteilen, ob eine wesentliche Veränderung im Sinne der Maschinenrichtlinie vorliegt.
  • kennen Sie die Grenzen der, aber auch die gemeinsame Verantwortung zwischen Hersteller und Betreiber bei der Inbetriebnahmephase von Anlagen.
  • erhalten Sie Checklisten und Bewertungstools, die Sie sofort in Ihrem Betrieb umsetzen können.

Agenda

Gesetzliche Hintergründe
  • Erläuterung der grundsätzlichen gesetzlichen Hintergründe (Basics) von MaschRL und BetrSichV
  • Haftungsfragen und Delegation bei Gefährdungsbeurteilungen
  • Übergang vom Betreiber zum Hersteller
Inbetriebnahme von Industrietechnischen Anlagen
  • Dürfen Mitarbeiter des Auftraggebers schon im Herstellungsprozess der Maschine tätig werden?
  • Abnahme von Maschinen – am Übergang von der Inbetriebnahmeprüfung zur Fortschreibung der Gefährdungsbeurteilung
  • Beispiele von Abnahmeprotokollen „einfacher Anlagen“, Machine Guarding und Lock-Out-Tag-Out Prozess
  • Die Sicherheitstechnische Beurteilung (z.B. HAZOP) als Teil der Konformitätsbewertung bei Eigenherstellung
Instandhaltung und Änderung von Maschinen
  • Geltungsbereich der MaschRL bei Altmaschinen
  • Klären der Begriffsdefinition Wesentliche Veränderung
  • Wann wird eine Maschine bzw. Maschinenanlage wesentlich verändert?
  • Änderung von neuen und gebrauchten Maschinen
  • Änderung der Steuerung
  • Rückbau von Sicherheitseinrichtungen
  • Austausch von Ersatzteilen
  • Ändern der Betriebsparameter und eingesetzter Stoffe
  • Anpassung an betriebliche bedingungen
  • Auswirkung auf die bestehende CE-Konformität
Gefährdungsbeurteilungen
  • Haftungsfragen und Verantwortlichkeiten
  • Von Alleinarbeitsplätzen bis hin zu komplexen Anlagen
  • Änderungen von Maschinen
  • Vereinfachte Vorgehensweise
  • Psychische Belastung


Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Betriebsleiter, Vorgesetzte, Anlagenverantwortliche, Sicherheitsingenieure, Planer, Projektverantwortliche Ingenieure, sowie Führungskräfte und Sicherheitsbeauftragte.

Referent

Bernhard Labestin

Bernhard Labestin ist Abteilungsleiter EHS „Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz“ in einem global tätigen Unternehmen der Gesundheitsindustrie. Der diplomierte Ingenieur (FH) verfügt über langjährige Erfahrungen in Projektteams für Neuanlagen im Sinne des BImSchG und Seveso III. Herr Labestin leitete bzw. betreute zahlreiche Projekte in den Bereichen Sicherheit (Safety und Security) und Gesundheit als Ingenieur für Anlagen- und Prozesssicherheit und ist unter anderem fachlicher Ansprechpartner für MaschRL und BetrSichV. Seit 2010 ist Herr Labestin in verschiedenen, von Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) einberufenen, Ausschüssen und dessen Arbeitskreisen tätig.

Termine

Frankfurt am Main

26.05.2020 | 09:00 - 17:00 Uhr
27.05.2020 | 09:00 - 17:00 Uhr

Zur Anmeldeseite
Hamburg

20.10.2020 | 09:00 - 17:00 Uhr
21.10.2020 | 09:00 - 17:00 Uhr

Zur Anmeldeseite
München

09.12.2020 | 09:00 - 17:00 Uhr
10.12.2020 | 09:00 - 17:00 Uhr

Zur Anmeldeseite
Inhouse

Ihr individueller Termin

Jetzt anfragen

Organisation

Seminarnummer:

1102

Fragen, Wünsche & Anregungen

Alexander Pfriem
Event Manager
E-Mail: seminarteam@vogel.de
Tel:+49 / 931 / 418-2552

Teilnahmegebühr:

1.290,00 € zzgl. MwSt.

In der Teilnahmegebühr sind die Unterlagen, die Getränke, die Pausenerfrischungen, das Mittagessen sowie ein Teilnahmezertifikat enthalten.
Rabattregelung:Wenn Sie gleichzeitig zwei oder mehr Anmeldungen vornehmen, erhalten Sie ab der zweiten Buchung 10 % Rabatt auf den Preis.

Maximale Teilnehmerzahl

Um ein optimales Lernergebnis zu erzielen und den Austausch zwischen Referent und Teilnehmern sowie den Teilnehmern untereinander zu gewährleisten, beträgt die maximale Teilnehmerzahl für dieses Seminar 12 Personen.

Zufriedenheitsgarantie

Sollten Sie bis zur ersten Mittagspause feststellen, dass das Seminar Ihren Erwartungen nicht gerecht wird, dann können Sie es verlassen. Die bereits gezahlte Gebühr erstatten wir Ihnen dann zurück. Bitte informieren Sie uns in diesem Fall umgehend.

Zur Anmeldeseite
Termine

26.05.2020 - 27.05.2020 Frankfurt am Main

20.10.2020 - 21.10.2020 Hamburg

09.12.2020 - 10.12.2020 München


Kein passender Termin dabei?
Hier
Inhouse-Seminar anfragen.

Teilnahmegebühr

1.290,00 € zzgl. MwSt.

Veranstalter
Process-Academy

Kontakt

Bitte sprechen Sie mich an, wenn Sie Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik zu unseren Seminaren haben.

Alexander Pfriem
Projektleitung Seminare
Tel: +49 / 931 / 418-2552
E-Mail: seminarteam@vogel.de

Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten ein:

* Pflichtfeld