Drucken

Forschungs- und Laborprozesse nachhaltig ausrichten - Ihr Weg zum Green Lab

Wie Strategien und Tools aus dem Nachhaltigkeitsmanagement auf den Laborbetrieb übertragen werden und helfen können, die Ressourceneffizienz zu verbessern, Kosten zu sparen und die betriebliche Sicherheit zu erhöhen.

Zum Thema


  • Laborarbeit ist ressourcen- und kostenintensiv: Laborgebäude verbrauchen aufgrund ihrer technischen Ausstattung drei- bis viermal so viel Energie wie normale Gebäude, ein -80°C-Freezer verbraucht, je nach Alter, so viel wie ein Einfamilienhaus, … .
  • Chemikalien und Lösungsmittel kommen zum Einsatz, die toxisch, umweltgefährdend bzw. gesundheitsschädlich sein können –  deren Entsorgung ist teuer und aus Sicht des Arbeitsschutzes sollten sie, wenn immer möglich, ersetzt werden.
  • Allein die Forschungslaboratorien erzeugten im Jahr 2015 geschätzte 5,5 Millionen Tonnen Plastikabfall weltweit

Nachhaltigkeit im Labor umzusetzen bedeutet, ökonomische, ökologische und sozio-kulturelle Faktoren (allen voran die Sicherheit) gleichberechtigt zu berücksichtigen und dadurch einen optimalen Laborbetrieb zu gewährleisten. In der Praxis wird bereits einiges umgesetzt, wie beispielsweise der Bau nachhaltiger Laboratorien, die Entwicklung von Geräten, die weniger Energie und Ressourcen verbrauchen oder die Entwicklung von Konzepten, wie die der nachhaltigen Chemie oder der „green analytics“.

In diesem Seminar erhalten Sie neben theoretischem Hintergrundwissen vor allem praxisorientierte Handlungshilfen und Best-practice-Beispiele, wo und wie Sie ihre Laborarbeit in den Bereichen Betrieb, Prozesse und Organisation, Beschaffungsmanagement und Labormethoden nachhaltiger gestalten können.
Sie werden ihre eigene Laborarbeit analysieren und Verbesserungsmöglichkeiten erarbeiten. Fachlicher Input, Einzelarbeit sowie der gemeinsame Erfahrungsaustausch zu Methoden und Prozessen wechseln sich dabei ab.

Im letzten Seminarteil geht es um die Frage: Wie kommen wir vom Wissen zum Handeln? Sie lernen, wie ein "Nachhaltigkeitsprozess" angestoßen und am Leben gehalten werden kann. Aus Sicht der Umweltpsychologie werden typische Punkte aufgezeigt, die uns daran an der Umsetzung hindern und wie diese in der Praxis aufgelöst werden können.

Ziele

  • Die Teilnehmer erlernen Strategien und bekommen praktische Tools an die Hand, um ihren Laborbetrieb, ihre Prozesse und die eigene Labororganisation nachhaltiger zu gestalten.
  • Die Teilnehmer erhalten eine Übersicht zu nachhaltigen Methoden in der Forschung, deren Prinzipien und Best-practice-Beispiele.
  • Die Teilnehmer bekommen eine Übersicht zum Bereich nachhaltige Beschaffung: Wie sieht ein nachhaltiges Beschaffungsmanagement aus? Nach welchen Kriterien wähle ich Produkte aus? Welche Zertifikate gibt es bereits für den Laborbereich und was tut sich im Markt?
  • Die Teilnehmer erarbeiten mindestens eine konkrete Maßnahme, die nach dem Seminar umgesetzt werden kann.
  • Die Teilnehmer lernen Strategien, wie Prozesse langfristig implementiert und verstetigt werden können.

Agenda

Hintergründe
  • Trends und Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft & Forschung
  • Überblick zum „nachhaltigen Laborbau“ – wie Bau und Technik unterstützen
  • Das integrierte Nachhaltigkeitsdreieck & Nachhaltigkeitsstrategien

Analyse
  • Status quo bestimmen:
    Eine Input-Output-Analyse hilft, Ressourcenverbräuche sichtbar zu machen und Einsparpotenziale zu erkennen – der erste Schritt, um den Laborbetrieb effizienter zu gestalten
  • Labororganisation und Prozesse optimieren
  • Alternative Methoden für die praktische Arbeit: in der Laborarbeit werden viele verschiedene Methoden eingesetzt – hier werden Alternativen aufgezeigt,  die zum Beispiel den Ressourcenverbrauch erniedrigen und/oder umweltfreundlicher sind
  • Praktische Tools & Entscheidungshilfen, die bei der Auswahl einer Methode nach Nachhaltigkeitskriterien unterstützen (z.B. Chem21-Toolkit)
  • Ein nachhaltiges Beschaffungsmanagement aufbauen:
    Beschaffungsprozesse optimieren, Überblick zu Zertifikaten und alternativen Produkten, die ein oder mehrere Nachhaltigkeitskriterien erfüllen
  • Analyse - (M)ein typischer Labortag: Routinen, Methoden, Ansatzpunkte finden & Verbesserungsmöglichkeiten erarbeiten

Umsetzung und Verstetigung
  • Vom Wissen zum Handeln – ein Exkurs in die Umweltpsychologie
  • Wissen ist nicht gleich Wissen – über Informationen, Folge- und Handlungswissen
  • Voraussetzungen für Nachhaltiges Handeln schaffen und umsetzen: Motivation, Einbindung von Mitarbeitern/Kollegen, Unterstützung und Handlungshilfen, Umgang mit Hindernissen
  • Wo erhalte ich weitere Informationen: Übersicht zu Websites, Literatur, etc.

Zielgruppe

Labormitarbeiter und Verantwortliche, die ihre Laborarbeit, die eigenen Prozesse und Methoden nachhaltiger ausrichten möchten.

Seminarmethoden

Das Seminar wechselt zwischen Impulsvorträgen und Arbeitsphasen ab, in denen die Teilnehmer ihre Arbeitsprozesse analysieren und eigene Ideen zur Verbesserung entwickeln.

Termine

Hannover

20.11.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr

Zur Anmeldeseite
Hannover

04.07.2019 | 10:00 - 18:00 Uhr

Zur Anmeldeseite
Köln

19.11.2019 | 10:00 - 18:00 Uhr

Zur Anmeldeseite

Teilnahmegebühr

690,00 € zzgl. MwSt.

Drucken