Kontakt

Leonie Roelle

+49 / 931 / 418-2269

leonie.roelle@vogel.de

Forschungs- und Laborprozesse nachhaltig ausrichten - Ihr Weg zum Green Lab

Wie ressourceneffizientes und nachhaltiges Arbeiten in Forschung und Labor umgesetzt werden und langfristig gelingen kann

Drucken weiterempfehlen

Zum Thema

Nachhaltigkeit hat seit dem "Rio-Gipfel" 1992 breiten Eingang in gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Bereiche gefunden: das Kyoto-Protokoll, der Klimavertrag von Paris, die seit 2017 geltende, gesetzliche Pflicht zur transparenten Offenlegung der eigenen Nachhaltigkeitsleistung für große Unternehmen und die insgesamt zunehmende Sensibilisierung der Gesellschaft für diese Thematik. Untersuchungen zum Klimawandel, Umweltforschung oder die Entwicklung neuer Produkte und Technologien - Forschung trägt in vielen Bereichen Ergebnisse zum Verständnis und Lösungen zur nachhaltigen Entwicklung bei.

Aber wie "nachhaltig" sind Forschung und Forschungsarbeit eigentlich selber?
  • Laborarbeit ist ressourcenintensiv: Laborgebäude verbrauchen aufgrund ihrer technischen Ausstattung drei- bis viermal so viel Energie wie normale Gebäude, ein -80°C-Freezer verbraucht, je nach Alter, so viel wie ein Einfamilienhaus, ...
  • Chemikalien und Lösungsmittel kommen zum Einsatz, die toxisch, umweltgefährdend bzw. gesundheitsschädlich sein können
  • Allein die Forschungslaboratorien erzeugen 1,8% des weltweiten Plastikabfalls ...
Verschiedene Hebel existieren, um vor allem Ressourcenverbräuche zu verringern oder weniger toxische, gesundheits- und umweltgefährdende Alternativen und Methoden zu nutzen.

In diesem Seminar werden Best Practice-Beispiele, Ideen und Anregungen gegeben, wie die Teilnehmer ihre Leistung verbessern können. Sie werden ihre eigene Laborarbeit und -prozesse analysieren sowie Ansatzpunkte für eigene Verbesserungsmöglichkeiten erarbeiten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Umsetzung: oft versanden gute Ideen, denn die Etablierung ist ein Prozess und braucht Zeit. Innerhalb des Seminars wird deshalb darauf eingegangen, wie ein solcher "Nachhaltigkeitsprozess" angestoßen und am Leben gehalten werden kann: Wie können andere motiviert werden, welche Rolle spielt Kommunikation, was braucht es zur Umsetzung einer guten Idee und wie kann eine "Kultur der Nachhaltigkeit" etabliert werden.

Ziele

  • Übersicht zu Trends und Entwicklungen im Themenfeld Labor, Forschung, Nachhaltigkeit
  • Welche Themenfelder hängen mit meiner täglichen Arbeit zusammen (Ressourcenverbräuche, Methoden, Sicherheit,.. etc.)? Wie kann die eigene Nachhaltigkeitsperformance erkannt und verbessert werden?
  • Best Practice Beispiele geben Ideen und Anregungen: Methoden, Energieverbräuche reduzieren, nachhaltige Beschaffung,...
  • Die Teilnehmer wenden die vermittelten Informationen und Methoden direkt an eigenen Beispielen an und erarbeiten mindestens eine konkrete Nachhaltigkeitsidee für die eigene Arbeit.
  • Den Prozess beginnen und verstetigen: Wie können andere motiviert werden, welche Rolle spielt Kommunikation, was braucht es zur Umsetzung einer guten Idee und wie kann eine "Kultur der Nachhaltigkeit" etabliert werden.

Agenda

Nachhaltigkeit und Forschung
  • Hintergrund zum Begriff der Nachhaltigkeit (Geschichte, Definition, Entwicklung des Begriffs)
  • Trends und Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft & Forschung
  • Welche Themenfelder aus Labor und Forschung sind mit Aspekten der Nachhaltigkeit verknüpft ?
  • Nachhaltigkeitsstrategien - Hintergrund und Anwendung
Analyse
  • Laborprozesse unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit - Themenfelder, Kennzahlen, Input-Output-Analyse, Erstellung einer "Labor-Mindmap"
  • Woran kann ich mich bei einer Umstellung orientieren ? Zertifikate & Kriterien (z.B. für nachhaltige Beschaffung), Prinzip der Lebenszyklusanalyse, Übersicht zu nachhaltigen Methoden (z.B. "Green analytics"), Bewertung & Best-practice Beispiele
  • Analyse - (M)ein typischer Labortag: Routinen, Methoden, Ansatzpunkte finden, Verbesserungsmöglichkeiten erarbeiten
Umsetzung und Verstetigung
  • Wissen ist nicht gleich Wissen - über Informationen, Folge- und Handlungswissen
  • Voraussetzungen für Nachhaltiges Handeln schaffen und umsetzen: Motivation, Einbindung von Mitarbeitern / Kollegen, Unterstützung und Handlungshilfen, Umgang mit Hindernissen
  • Vorbilder nutzen: Wie machen es andere ?
  • Wo erhalte ich weitere Informationen: Übersicht zu Websites, Literatur, etc.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Labormitarbeiter und Verantwortliche, die ihre Laborarbeit, die eigenen Prozesse und Methoden nachhaltiger ausrichten möchten.

Seminarmethoden

Das Seminar wechselt zwischen Impulsvorträgen und Arbeitsphasen ab, in denen die Teilnehmer ihre Arbeitsprozesse analysieren und eigene Ideen zur Verbesserung entwickeln. Der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander zu Methoden und Prozessen wird von der Referentin gezielt moderiert. Jeder Teilnehmer erarbeitet mindestens eine ganz konkrete Umsetzungsidee, die er aus dem Seminar in den Alltag mitnimmt.

Referentin

Dr. Kerstin Hermuth-Kleinschmidt

NIUB-Nachhaltigkeitsberatung

Dr. Kerstin Hermuth-Kleinschmidt ist selbstständige Beraterin mit Fokus auf der Implementierung und Begleitung von Nachhaltigkeitsprozessen (Schwerpunkt: Life Science Branche) sowie in der Unterstützung des CSR-Reportings. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist die praktische Umsetzung von Nachhaltigkeit in der naturwissenschaftlichen Arbeit und Forschung. Sie ist vor allem als Referentin tätig sowie Verfasserin von mehreren Publikationen (u.a. in der Laborpraxis) zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit, speziell zum Thema "Nachhaltigkeit in Forschung und Labor". Als Mitglied bei EGNATON - European Association for sustainable Laboratories - ist sie an der Erarbeitung des Zertifizierungsstandards EGNATON-CERT für nachhaltige Laboreinrichtungen mitbeteiligt. Seit SS 2017 unterrichtet sie am ZAK Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaften des KIT Karlsruhe im Rahmen des Begleitstudiums "Nachhaltige Entwicklung".

Termine

Frankfurt am Main

26.04.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr

Zur Anmeldeseite
Köln

05.07.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr

Zur Anmeldeseite
Hannover

29.11.2018 | 10:00 - 18:00 Uhr

Zur Anmeldeseite
Inhouse

Ihr individueller Termin

Jetzt anfragen

Organisation

Seminarnummer:

167

Fragen, Wünsche & Anregungen

Leonie Roelle
Event Managerin
E-Mail: leonie.roelle@vogel.de
Tel:+49 / 931 / 418-2269

Teilnahmegebühr:

690,00 € zzgl. MwSt.

In der Teilnahmegebühr sind die Unterlagen, die Getränke, die Pausenerfrischungen, das Mittagessen sowie ein Teilnahmezertifikat enthalten.
Rabattregelung: Wenn Sie gleichzeitig zwei oder mehr Anmeldungen vornehmen, erhalten Sie ab der zweiten Buchung 10 % Rabatt auf den Preis.

Maximale Teilnehmerzahl

Um ein optimales Lernergebnis zu erzielen und den Austausch zwischen Referent und Teilnehmern sowie den Teilnehmern untereinander zu gewährleisten, beträgt die maximale Teilnehmerzahl für dieses Seminar 12 Personen.

Zufriedenheitsgarantie

Sollten Sie bis zur ersten Mittagspause feststellen, dass das Seminar Ihren Erwartungen nicht gerecht wird, dann können Sie es verlassen. Die bereits gezahlte Gebühr erstatten wir Ihnen dann zurück. Bitte informieren Sie uns in diesem Fall umgehend.

Zur Anmeldeseite
Termine

26.04.2018Frankfurt am Main

05.07.2018Köln

29.11.2018Hannover


Kein passender Termin dabei?
Hier
Inhouse-Seminar anfragen.

Teilnahmegebühr

690,00 € zzgl. MwSt.

Kontakt

Bitte sprechen Sie mich an, wenn Sie Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik zu unseren Seminaren haben.

Leonie Roelle
Projektleitung Seminare
Tel: +49 / 931 / 418-2269
E-Mail: leonie.roelle@vogel.de

Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten ein:

* Pflichtfeld